Kalte Schnauze – Hundeblog

Die Magie des Schnees

Bei uns ist es Tradition, die Weihnachtsfeiertage und den Übergang in das neue Jahr im Allgäu zu verbringen. So ist es doch um einiges schöner, die Festtage in den Bergen mit viel Schnee zu verleben als im flachen, tristen, nebligen und mit Matsch übersäten Rheinland. So war zumindest immer unser Plan. Dass wir in den vergangenen zwei Wintern im Allgäu zu Heiligabend Temperaturen von mehr als 20 Grad Celsius in der Sonne hatten, lasse ich jetzt unerwähnt. Denn der Winter 2014 hat alles wieder rausgerissen. Wenn auch etwas verspätet, aber dennoch pünktlich am zweiten Weihnachtstag, hatte Frau Holle ein Einsehen mit unseren Plänen von einer weißen Weihnacht in den Bergen. Die gute Frau nahm ihren Job sogar bitterernst. Denn erst nach fünf Tagen hörte Frau Holle auf mit dem Ausschütteln der Betten.

Da war er nun, der langersehnte Schnee

Er breitete sich in seiner vollen Pracht über das Voralpenland aus. Verhüllte Häuser und Bäume in einen weißen Mantel und vergrub Wiesen und Berge unter einer dicken Schneedecke.

Jetzt weiß ich auch wieder, warum es heißt „leise rieselt der Schnee, still und starr ruht der See“. Denn wenn die Flocken ihre Wolken verlassen und sich auf den weiten Weg hinab zur Erde machen, dann ist es so, als ob sie dabei jedes Geräusch verschlucken. Als ob es ihre Aufgabe ist, für eine bestimmte Zeit für Ruhe zu sorgen.

Ich glaube, Pfarrer Eduard Ebel aus Graudenz in Polen, der 1895 eines der bekanntesten Winterlieder dichtete, hat das auch schon gewusst. Anders kann ich mir die zweite Strophe seines Gedichts nicht erklären: „In den Herzen ist’s warm, still zweigt Kummer und Harm, Sorge des Lebens verhallt…“ Wahrscheinlich ist es genau das, was ich am Schnee so liebe. Er lässt mich innehalten, macht mich wieder zu einem Kind, das einfach glücklich ist, mit seinem Hund durch die Stille zu gehen. Ich bin ganz ehrlich: In dem Moment gibt es für mich nichts Schöneres als nur das Knarzten des frischen Schnees zu hören, der meinen Schritten weicht.

Frohes neues Jahr euch allen!

4 CommentsLeave a comment

    • Hey Alex,
      es freut mich sehr, dass dir meine Bilder gefallen. Obwohl ich regelmäßig im Allgäu bin, habe ich jetzt auch lange auf Schnee warten müssen. Den letzten habe ich im Februar 2012 erlebt. Und da war ich mit der Fotografie auch noch nicht so fortgeschritten wie jetzt.

    • Danke, danke, danke! Das freut mich riesig und ist für mich ein großer Ansporn, mit dem Blog so weiterzumachen wie bisher.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: