Kalte Schnauze – Hundeblog

Cabo und ich sind jetzt Profi-Camper – also fast. Zumindest beinahe. Immerhin bewegen wir uns relativ sicher auf dem Camping-Terrain. Die Duschen legen mich morgens nicht mehr aufs Kreuz, über Zeltleinen oder -kanten falle ich auch nur noch bedingt, und meine Camping-Ausstattung wächst und wächst. Ich habe jetzt auch eine tolle Luftmatratze: rückenschonend, extrabreit und mithilfe einer elektrischen Pumpe aufblasbar. Sen-sa-ti-o-nell! Außerdem habe ich mir praktische Aufbewahrungsboxen gekauft, die exakt in mein doch recht enges Auto passen und in meinem Zelt für Ordnung sorgen.

Wie gut, dass unsere – mittlerweile zur Tradition gewordene – Renesse-Fahrt mit den Hunden auf dem Programm stand

Endlich konnte ich mein neues Camping-Zubehör ausprobieren. Ui, was war ich aufgeregt. Nachdem ein tolles Frühstück am Brouwersdamm und ein schöner Marsch nebst Einkehr in eine Strandbude hinter uns lag, steuerten wir unseren Stamm-Campingplatz „De Strandloper“ in Scharendijke an. Schnell wurde aus meiner Vorfreude leichte Panik, denn ein Gewitter zog auf. Etwas neidisch beobachtete ich meine Freunde dabei, wie sie ihre Wohnmobile und Wohnwagen in Position brachten. Tja, und was soll ich sagen: Natürlich baute ich mein Zelt bei Hagelschauer und Donner auf. Aber ich kann jetzt immerhin behaupten, schon mal ein Zelt bei Gewitter aufgebaut zu haben.

Okay, okay, ganz ohne die Hilfe meiner Freunde hätte ich meine 415 x 260 x 185 Zentimeter nicht zum Stehen bekommen. Anders als mein Aldi-Zelt von 1995, ist mein neues Zelt aus dem Hause Obelink mit dem wunderschönen Namen „Benidorm“ wasserdicht. Trotz  meiner neuen Luftmatratze, die sich wirklich als sehr bequem erwies, war meine erste Nacht sehr unruhig. Immerhin, mein Hund schien sich endlich mit der Zeltsituation arrangiert zu haben.

Links mein Zelt, nachdem das Gewitter abgezogen war. Rechts mein Camping-Muffel-Audi.

Links mein Zelt, nachdem das Gewitter abgezogen war. Rechts mein Camping-Muffel-Audi.

Am nächsten Morgen stand wieder Strand und Brouwersdamm auf der Kurztrip-to-do-Liste

Weil ich schon so „camping-autark“ war, wollte ich natürlich mit meinem eigenen Wagen zum Damm fahren und nicht wie sonst immer von meinen Freunden mitgenommen werden. Voller Tatendrang, gut gelaunt und hoch motiviert für den Tag, stieg ich mit Cabo in mein Auto, steckte den Zündschlüssel in die dafür vorgesehene Vorrichtung meines Audi A3, dreh den Schlüssel rum und: NICHTS. Außer ein paar verzweifelten Zündversuchen der Elektronik tat sich nichts. Mein roter Schlitten war ausgeknockt, stumm und vollkommen reglos.

Da saß ich nun, ich Camping-Profi, mit meinem tollen Zubehör und einem Wagen, der dem Campen anscheinend nicht sehr zugetan war. Denn leider hat der Audi nicht zum ersten Mal bei einem Camping-Wochenende seinen Dienst quittiert. Und schon wieder braute sich ein Gewitter zusammen. Diesmal allerdings nicht am Himmel, sondern in meinem Bauch vor Wut. Also blieb mir nichts anderes übrig, als den roten Flitzer stehen zu lassen und wieder bei meinen Freuden in die zuverlässigen Campingboliden zu steigen.

Nach Hause gekommen bin ich dann einen Tag später trotzdem – dank Starthilfe eines Freundes sowie eines anderen roten, aber durchaus zuverlässigeren Gefährts. Seitdem läuft der Audi wieder wie am Schnürchen. Und mir bleibt die bittere Erkenntnis, dass noch kein Camping-Profi vom Himmel gefallen ist. 😉

Natürlich dürfen an dieser Stelle Fotos von unserem Kurztrip übers Wochenende nicht fehlen.
Viel Spaß beim Angucken!

7 CommentsLeave a comment

  • Camping ist cool auch wenn nicht immer alles perfekt klappt!! Schöner Bericht – Silvana, da bekommt man wieder Lust auf die nächste Tour !!

  • Aaawwww! Das sind wirklich süße Bilder von den Vierbeinern!! Jeder Ausflug, auf den ich meinen kleinen Terrier mitnhemen kann, ist auch deutlich schöner wie ohne ihn 🙂

  • Haha, wie schön! Wir planen gerade unseren ersten Campingplatz-Urlaub mit Skar – sonst campieren wir ja immer wild mit unserem kleinen Trekking-Zelt. Daher mussten wir gerade so schmunzeln, als wir das Foto mit dem großen Zelt und dem A3 sahen. Denn wir haben uns nun ein ähnlich großes Zelt geshoppt und nun ja- unser Reisegefährt ist seit Jahren ein weißer A3 ;-)))

    • Postet mir auf jeden Fall ein Foto von eurem Zelt nebst Audi A3! Bewundere euch wie ihr alles für 2 Personen und einen großen Hund in den Audi bekommt. Wenn ich mit Cabo Camping mache, ist kein Platz mehr für eine weitere Person.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: