Kalte Schnauze – Hundeblog

Seit etwa zwei Wochen sprühe ich Cabo vor jedem Gassi und jeder Wanderung mit dem Limes-Spray von Marengo ein. An das Produkt bin ich durch Zufall gekommen. Beim Tag der offenen Tür des Futterhofs in Waldniel habe ich eine Tüte voller Hundefutterproben und Zubehör für den guten Zweck gekauft. In der Tüte befand sich auch das Limes-Spray von Marengo.

Es ist frei von allen Insektiziden und anderen giftigen Substanzen, für Allergiker geeignet und wirksam durch rein natürliche Substanzen. Das Limes-Spray von Marengo enthält neben Aqua pur Lavendelöl, Nelkenöl und Pfefferminzöl. Wobei das Nelkenöl eindeutig dominiert. Vom Geruch erinnert es mich an Zedan, mit dem wir früher unsere Islandpferde vor dem Ausritt zum Schutz vor Bremsen eingesprüht haben.

Anwendung des Limes-Sprays

Der Hund wird zur Abwehr von Zecken und Flöhen vor dem Spaziergang großflächig mit dem Spray eingesprüht. Wirkungsdauer je nach Zecken- und Flohdichte bis zu 8 bzw. 12 Stunden. Der Pumpenzerstäuber geht dabei so fein ans Werk, dass Cabo das Einsprühen ganz locker meistert. Grundsätzlich findet er Sprühprodukte nämlich nicht so klasse.

Wenn ihr das Limes-Spray an euren Hunden testen wollt, empfehle ich euch, es draußen auf den Vierbeiner zu sprühen. Da der Geruch doch recht penetrant ist, nießt Cabo sehr oft und will sich nach dem einsprühen auf dem Teppich wälzen. Sprühe ich das Limes-Spray draußen auf, muss er weder nießen noch hat er das Bedürfnis sich zu wälzen.

Was sagen die Zecken dazu?

Ich war optimistisch, den Zeckenschutz für Cabo gefunden zu haben. Die erste große Bewährungsprobe musste das Spray bei einer 13 Kilometer langen Wanderung in den Niederlanden bestehen. Die Route führte uns zu 65 Prozent über grasbewachsene Wege und Pfade vorbei an kleineren und größeren Bächen. Also bestes Zecken-Terrain.

Trotz regelmäßigem Absuchen zwischendurch und gründlicher Kontrolle nach der Wanderung konnte ich keine Zecke an Cabo finden. Ich freute mich sehr über das Ergebnis.

Leider habe ich am nächsten Morgen doch eine fette, vollgesogene Zecke an Cabos Hals entdeckt, sodass meine Freude vom Vortag schnell getrübt war. Eine Chance wollte ich dem Zeckenspray von Marengo aber doch noch geben.

Mittlerweile ist mein Hund zu einer lebenden Mottenkugel mutiert und ich bekomme den Geruch des Limes-Spray eigentlich gar nicht mehr aus der Nase. Trotz des intensiven Duftes und der regelmäßigen Gabe von Kokosöl ins Futter und Absuchen meinerseits, machen sich nach vor die fiesen Plagegeister auf meinem Hund breit. Es waren jetzt in der Summe mindestens 5 festgezogene, dicke Zecken, die ich von Cabo entfernen musste.

Mein Fazit zum Zeckenschutz von Marengos Limes-Spray

Ich hatte wirklich gehofft, einen natürlichen Zeckenschutz für Cabo gefunden zu haben. Leider hat er genauso viele Zecken wie vor der Behandlung mit dem Limes-Spray.

Ich werde das Mittel noch aufbrauchen. Allerdings habe ich vor, mich damit einzusprühen, um lästige Bremsen von mir fernzuhalten. Die haben sich nämlich von unserer Nelkenöl-Duftwolke brav ferngehalten.

Wenn es euch nicht stört, dass euer Hund wie Omas Kleiderschrank riecht und ihr ihn vor jedem Spaziergang mit dem Mittel einsprühen müsst, empfehle ich euch trotzdem das Marengo Limes-Spray zu testen. Nur weil es bei Cabo nicht funktioniert hat, muss das nicht auch auf eure Vierbeiner zutreffen.

14 CommentsLeave a comment

  • Ach schade, ich hatte schon die Hoffnung, dass Du ein Wundermittel entdeckt hättest!
    Ich muss zugeben, mein Hund bekommt gegen Zecken leider eine Portion Chemie. Gut finde ich das nicht, aber ich sehe das eher pragmatisch. Zecken können schließlich auch einigen Mist übertragen. Letzte Woche hatte die Tablette wohl in der Wirkung nachgelassen und wir haben bestimmt 20 Zecken nach einem längeren Waldspaziergang gezogen. Nicht einfach bei dem langen grau-schwarzem Fell!
    Kokos in der gepressten Form bekommt er täglich, interessiert die Zecken wohl eher nicht. (Dafür die Würmer und er braucht im Moment keine Wurmkur!)
    Wo war das denn in den Niederlanden? Sieht schön aus, wir wohnen ja auch im Grenzgebiet.
    Liebe Grüße
    Carolin

    • Ja, ich werde wohl spätestens wenn es in die Lüneburger Heide geht, auf Chemie bei Cabo zurückgreifen. Allerdings in Form eines Spot-ons. Hilft ja alles nix. 🙁
      Über diese Wanderung in den Niederlanden wird es noch einen Blogbeitrag geben, Carolin. Die Route ging um den Ort Sevenum in der Provinz Limburg. Also ganz in der Nähe von Venlo.

      Liebe Grüße zurück!

  • Liebe Silvana,

    danke für deinen Testbericht. Ich musste echt lachen über Omas Kleiderschrank 🙂 Es gibt ja so viele Hausmittel, die gegen Zecken wirken sollen. Ich habe den Eindruck, manchmal ist es eher Zufall, dass man denkt es wirkt (gerade nicht viele Zecken unterwegs…) Und wie du sagst, reagiert jeder Hund bestimmt auch individuell darauf. Da wir auch so viel in der „Wildnis“ unterwegs sind, setze ich auf Chemie. Bobby verträgt die 3-Monats Tablette zum Glück gut und er bleibt bisher von Zecken verschont.

    Viele Grüße von Andrea

    • Hey Andrea,

      lieben Dank für deinen Kommentar! Den Eindruck des Zufalls habe ich auch öfter. Zudem spielt es auch eine Rolle, wo man mit dem Hund unterwegs ist und ob der Vierbeiner generell dazu neigt, viele Zecken anzuziehen. Von der 3-Monats-Tablette hat mir mein TA noch abgeraten. Ihm hat das Medikament derzeit zu viele Nebenwirkungen und er will noch weitere Erfahrungsberichte abwarten. Also hat er mir wieder ein Spot-on für Cabo mitgegeben. Das verträgt er und wir haben nun Ruhe.

      Viele Grüße zurück!

  • Ob ihr es glaubt oder nicht, bei Jette, unserem Dackel hat ein Bernsteinhalsband geholften. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass sie sich in den vergangenen anderthalb Jahren eine einzige Zecke gefangen hat. Leider hat sie es vor Kurzem – wohl beim Schwimmen – verloren.

    • Über die Bernsteinkette wird viel Positives berichtet. Natürlich auch, dass es alles Humbug ist. Bevor ich mir eine Meinung darüber bilde, will ich die Kette erstmal an Cabo testen. Jeder Hund reagiert anders. Finde es prima, dass der Bernstein deine Jette vor den Blutsaugern schützt. Und das verlorene Halsband lässt sich ja ersetzen.

      LG Silvana

  • Ein sehr guter natürlicher Zeckenschutz ist das Kokosöl. Wir haben damit gute Erfolge erzielt. Seitdem wir unseren Hund damit einreiben keine einzige Zecke mehr. Aber nicht nur das, es hält auch Würmer sowie Flöhe ab und es pflegt dazu noch das Fell und Pfoten. Das schöne ist auch unser Hund mag es. Kann es nur empfehlen.

    • Lieben Dank für den Tipp, Andrea!
      Kokosöl habe ich bereits ausprobiert bei Cabo. Er schleckt sich das Öl sofort ab, weil’s ihm so gut schmeckt. Und wenn ich ganz ehrlich bin, ist mir die Sauerei zu groß, die jedes Mal entsteht, wenn ich Cabo mit dem Kokosöl einreibe. Vielleicht stelle ich mich auch nur etwas doof an. 😀 😉

      LG Silvana

    • Das kann ich nur bestätigen! Auch bei unserer Zoe funktioniert das Einreiben Kokosöl wunderbar als Zeckenschutz! Daher reiben wir sie im Sommer meistens einmal am morgen gründlich an Beinen und Bauch damit ein.
      Liebe Grüße, Oliver

  • Naaaja 😉 Also wir haben auch schon alles durch und waren mit den meisten Zeckenschutz eher unzufrieden. Jetzt haben wir ein All-in-One-Mittel und das hilft auch wirklich. Kokosöl finde ich etwas fragwürdig. Das tut der Haut und dem Fell zwar gut, aber es hilft nicht wirklich gegen Parasiten, Zecke oder Flöhe. Das ist derselbe Quatsch, den sich manche mit Bernsteinketten etc. einreden. Wissenschaftlich gesehen wurde letzteres schon widerlegt, trotzdem halten manche an ihrem glauben daran fest. Das ist manchmal so verrückt.

    Fakt ist doch… wenn es wirklich mal etwas gibt, was zuverlässig gegen Zecken hilft, dann wird es sich der Hersteller sofort patentieren lassen und extrem stark bewerben. Wie viele Hundehalter suchen denn genau so einen Schutz bzw. Mittel? Wenn es das geben würde, würde es sich nicht nur rumsprechen wie bekloppt, es würde auch beworben werden und wäre entsprechend teuer.

    So hilft alles nur ein bisschen oder, wie in meinem Fall, eben ein bisschen besser. Aber behaupten, dass zu 100 Prozent wirkt, würde ich nie, weil es so etwas eben einfach nicht gibt 🙂 Schön wärs aber.

  • Ja, ich habe auch schon diverse Sprays bei meinen Hunden ausprobiert. Geholfen haben sie allesamt nicht, deshalb greife ich wieder zu den altbewährten Frontline – Tropfen.
    Liebe Grüße, Christine

  • 😀 hab ich jetzt erst entdeckt deinen Beitrag 😀

    Ja, manche Hunde mögen den Geruch nicht wirklich und wälzen sich wie blöd :D. Den Geruch mögen die Plagegeister eigentlich nicht, es verhindert nicht, das beim durchstöbern des Geländes sich Zecken von den Gräsern abstreifen, das tun SIe auch bei der Chemiekeule. Der Unterschied, keine Gewöhnung bei den Parasiten, und diese laufen verhältnismäßig lange auf dem Felltier rum, so das man Sie absammeln kann. Bei der Chemiekeule die man mittlerweile immer öfter anwenden muss, weil diese auch nicht mehr wirklich wirkt, fallen die Plagegeister dann tot um.Aber beissen müssen diese wohl auch erst um an das Gift zu kommen. Ein Abendfüllendes Thema, und jeder hat seine Erfahrungen. Es liegt auch viel am Eigengeruch, an dem Gesundheitszustand des Tieres, wie die einzelnen Mittel wirken oder nicht.
    Wo Limes Spray tatsächlich 100% zuverlässig auch bei uns hilft…. ist auch am Frauchen 😀 Bremsen Mücken Flöhe und CO. machen einen weiten Bogen um einen 😀 Männer auch 😀 😀
    LG Uschi

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: